PrivatpersonenBlog7 Dinge, die Sie wissen sollten, wenn Sie mithilfe von Spendersamen ein eigenes Kind bekommen möchten
Eltern von Spenderkindern

7 Dinge, die Sie wissen sollten, wenn Sie mithilfe von Spendersamen ein eigenes Kind bekommen möchten

By Cryos | 10/28/2021
Ein glückliches Spenderkind

Die meisten Menschen, die sich dafür entscheiden, ein Kind mithilfe von Spendersamen zu bekommen, hatten vorher mit diesem Thema nichts zu tun und fühlen sich daher etwas unsicher. In diesem Artikel möchten wir einige Fakten zusammentragen, die für Sie wichtig sind, wenn Sie darüber nachdenken, ein Kind mittels Fremdsamenspende zu bekommen.

1. Manche entscheiden sich aktiv für eine Fremdsamenspende, für andere ist sie Plan B

Die Dienste von Samen- und Eizellbanken werden von den verschiedensten Menschen genutzt, die sich den Traum vom eigenen Kind erfüllen möchten. Manche möchten von vornherein eine Keimzellbank nutzen. Für andere wiederum ist das nur eine Notlösung. Für eine Schwangerschaft die Dienste eines Spenders in Anspruch zu nehmen, ist gerade für gleichgeschlechtliche Familien die offensichtliche Wahl. Bei anderen dagegen kommt in den ursprünglichen Plänen nicht unbedingt eine Keimzellbank vor. Paare mit Fruchtbarkeitsproblemen haben oft schon viele Jahre vergeblicher Versuche hinter sich, bevor sie sich an eine Kinderwunschklinik oder eine Samen- und Eizellbank wenden.

Ebenso wie Paare mit Fruchtbarkeitsproblemen stellen viele Single-Frauen und -Männer mit Kinderwunsch irgendwann fest, dass die Chance, mit einem Partner oder einer Partnerin ein gemeinsames Kind zu bekommen, vertan wurde und sich auch nicht mehr einstellen wird. So ist in den letzten vier Jahren etwa die Zahl der Single-Frauen, die mithilfe einer Samenspende Mutter werden möchten, gestiegen. Mehr als die Hälfte aller Kunden von Cryos sind Freiwillig alleinerziehend. Und das sind beileibe nicht nur Frauen, bei denen eine Samenspende Plan B ist. Manche Frauen möchten ihr Kind einfach ganz alleine großziehen.

2. Manche müssen ins Ausland reisen, um die gewünschte Behandlung bzw. den gewünschten Spender zu bekommen

Im Jahr 2020 mussten 23 % unserer Kunden in ein anderes Land reisen, um sich einer Kinderwunschbehandlung zu unterziehen. Wenn es zur Erfüllung des Kinderwunschs notwendig wird, ins Ausland zu reisen, spricht man von Fruchtbarkeitstourismus.

Die Gründe für Fruchtbarkeitstourismus liegen fast immer in der Gesetzgebung und den Vorschriften des Herkunftslandes unserer Privatkunden. Dabei unterscheiden sich die Regeln zum Umgang mit Kinderwunschbehandlungen unter Nutzung von Spenderkeimzellen (Samen und Eizellen) international deutlich. In einigen Ländern ist es beispielsweise illegal, das Sperma von Spendern zu nutzen, deren Identität nachträglich ermittelt werden kann (ID Release-Spender), während genau das in anderen Ländern vorgeschrieben ist. Um den von Ihnen gewünschten Spendertyp nutzen zu können, kann es daher notwendig sein, ins Ausland zu reisen.

Ein weiterer Grund für Fruchtbarkeitstourismus kann auch Ihre sexuelle Orientierung oder Ihr Beziehungsstatus sein. In einigen Ländern ist es Kinderwunschkliniken untersagt, lesbische Paare und alleinstehende Frauen dabei zu unterstützen, sich ihren Traum vom Kind zu erfüllen. Wenn Sie Fragen zu den Gesetzen haben, die in Ihrem Land für Kinderwunschbehandlungen gelten, wenden Sie sich an unsere Customer Care unter [email protected] 

Single-Mutter, die ihr Kind alleine aufziehen möchte

Alleinerziehende Mutter zu sein erfordert oft Unterstützung und Hilfe

3. Holen Sie sich alle Hilfe, die Sie kriegen – werden Sie Teil einer Community oder einer Selbsthilfegruppe

Kinder per Fremdsamenspende zu bekommen, ist zwar längst nicht mehr so ungewöhnlich wie früher, doch immer noch weit davon entfernt, allgemein akzeptiert zu sein. Vielleicht fühlen Sie sich daher isoliert. Allein sind Sie aber nicht. Im Internet finden Sie viele Communitys, die Sie bei Ihren Bemühungen um ein eigenes Kind unterstützen und von denen Sie sich Rat holen können.

Auf Facebook haben wir eine eigene Selbsthilfegruppe gegründet, „Family Dreams“. Diese richtet sich an alle, die darüber nachdenken, ein Kind mithilfe einer Spende zu bekommen oder diesen Weg bereits gegangen sind. Teil einer Gemeinschaft wie „Family Dreams“ zu sein, kann Ihnen dabei helfen, Hürden zu überwinden, und stützt Sie auf Ihrem Weg zum eigenen Kind. Wenn Sie unter Unfruchtbarkeit leiden und mehr über das Thema erfahren möchten, können wir Ihnen auch das Online-Selbsthilfeforum All About Fertility empfehlen, das es einmal für Männer und einmal für Frauen gibt.

4. Bei der Nutzung von Spendersamen sind einige Besonderheiten zu beachten

Wenn Sie ein Kind mithilfe eines Samenspenders bekommen möchten, gibt es neben den üblichen Fragen in Verbindung mit dem Kinderkriegen noch ein paar weitere Punkte, die Sie bedenken sollten:

  • Suchen Sie eine Klinik: Erst wenn Sie eine Kinderwunschklinik gefunden haben, können wir Ihnen mit Spenderkeimzellen helfen. Suchen Sie Ihre Kinderwunschklinik bitte gründlich aus. Bedenken Sie dabei, dass Sie möglicherweise häufiger dort sein werden und dass Sie, je nach Verlauf Ihrer Bemühungen um ein eigenes Kind, dort auch emotional gut aufgehoben sein sollten.
  • Wählen Sie den gewünschten Spendertyp aus: Bei der Auswahl eines Samenspenders müssen Sie sich einerseits zwischen einem Basis- und einem Erweiterten Spenderprofil und andererseits zwischen einem ID Release- oder Non-ID Release-Spender entscheiden. Lesen Sie sich vor Ihrer Entscheidung bitte die Texte hinter den Links durch, um mehr über die verschiedenen Möglichkeiten zu erfahren.
  • Entscheiden Sie sich für einen Spender: Wenn die richtige Kinderwunschklinik gefunden ist, geht es nun an die Auswahl eines Samenspenders, der Ihren Vorlieben in Hinblick auf Aussehen, Herkunft, Bildung usw. entspricht. In der Samenspendersuche von Cryos können Sie Spender nach verschiedensten Parametern filtern.
  • Geben Sie die Bestellung auf: Je nach Kinderwunschklinik und Art der Behandlung müssen Sie eine bestimmte Art von Spendersamen mit spezifischer Spermienmotilität bestellen. Einige Kliniken übernehmen das für Sie, andere werden Sie auffordern, sich selbst an uns zu wenden und bei uns die Bestellung aufzugeben. Dabei ist es überaus wichtig, dass Sie das Richtige bestellen. Lassen Sie sich bitte von Ihrer Kinderwunschklinik oder der Customer Care von Cryos entsprechend anleiten.
  • Erwägen Sie das Reservieren weiterer Keimzellen für zukünftige Behandlungen: Möglicherweise müssen Sie Samenhalme für zukünftige Behandlungen reservieren, wenn Sie sich für Ihr Kind ein Geschwisterchen wünschen, das von beiden Seiten mit ihm verwandt ist.

5. Welches Spenderprofil Sie für sich und Ihr künftiges Kind wählen, ist wichtig

Sich unter all den vielen Spendern zu entscheiden, kann ziemlich schwer sein. Diese Entscheidung ist aber sehr wichtig, da sie sich massiv auf Ihr Kind auswirken wird. Natürlich ist das Aussehen des Samenspenders einer der wichtigsten Faktoren, wenn Ihr Kind Ihnen oder Ihrem Partner bzw. Ihrer Partnerin ähneln soll. Tatsächlich geben 79 % unserer Kunden an, dass sie sich bei ihrer Entscheidung für einen bestimmten Spender vornehmlich am Aussehen orientiert haben.

Neben dem Aussehen sollten Sie sich aber auch darüber Gedanken machen, wie viele Informationen Ihrem Kind nach seinem 18. Geburtstag zur Verfügung stehen sollen. So müssen Sie sich an einer Stelle zwischen einem Basisprofil und einem Erweiterten Profil entscheiden. Bei einem Spender mit Basisprofil erhalten Sie lediglich Angaben zum Aussehen, wie Haar- und Augenfarbe, Herkunft, Ethnizität usw. Ein Erweitertes Profil umfasst dagegen noch weitere persönliche Angaben, wie etwa zu Bildung und familiärem Hintergrund, sowie ein Bild, das den Spender im Kindesalter zeigt.

Neben der Menge der Informationen müssen Sie sich auch noch zwischen ID Release- und Non-ID Release-Spendern entscheiden. Bei einem ID Release-Spender wird Ihr Kind ab dem 18. Lebensjahr die Möglichkeit haben, den Spender zu kontaktieren. Am beliebtesten bei unseren Kunden sind ID Release-Spender mit Erweitertem Profil. Mehr als die Hälfte entscheidet sich für diese Art von Spender. Wenn Sie weitere Anregungen zur Auswahl Ihres Spenders benötigen, können wir Ihnen den Leitfaden zum Auswählen eines Samenspenders empfehlen.  

Die Wahl des richtigen Spenders ist für die Zukunft Ihres Kindes wichtig

6. Ihr Spenderkind muss nicht Ihr erstes Kind sein

Menschen, die ein Spenderkind bekommen, haben oft schon Kinder in ihrem Haushalt. Manche davon sind ebenfalls Spenderkinder, andere nicht. Viele Eltern wünschen sich Geschwister für ihr Kind, weshalb es oft mehr als ein Spenderkind in einer Familie gibt. Insbesondere bei gleichgeschlechtlichen Paaren und solchen mit Fruchtbarkeitsproblemen gibt es häufig schon Kinder aus früheren Beziehungen.

Dass schon Kinder da sind, kommt aber nicht nur bei gleichgeschlechtlichen Paaren oder bei Fruchtbarkeitsproblemen vor. Auch freiwillig alleinerziehende Mütter wünschen sich Geschwister für ihr Kind, ebenso Paare mit sekundärer Sterilität, d. h. Paare, bei denen nach einer früheren Schwangerschaft keine weitere zustande kommt, und die nun für weitere Kinder Hilfe in Form von Spendersamen oder -eizellen brauchen.

7. Ihr Spenderkind ist einfach ein ganz normales Kind

Viele Leute machen sich sorgen, dass es ihrem Kind, wenn es mithilfe einer Samenspende gezeugt wird, später irgendwie nicht richtig gut geht. Diese Sorge ist völlig unbegründet. Studien zeigen, dass es Spenderkindern in der Regel sogar sehr gut geht. So erklärt etwa Susan Golombok, Professorin für Familienwissenschaft:

„Kinder gedeihen in allen Familienformen. Es kommt vielmehr darauf an, wie gut die Beziehung zwischen Eltern und Kindern ist. Aber auch, wie sehr die Familie in der Umgebung, in der sie lebt, akzeptiert ist.“

Bedenken Sie dabei auch, dass es für Sie nicht einfach war, ein Kind zu bekommen. Das sollte Ihr Kind ruhig wissen. Die Forschung zeigt auch, dass es wichtig ist, von Anfang an ehrlich zu sein und schon früh mit dem Kind darüber zu sprechen, wie es zur Welt gekommen ist. Das ist auch in der Geschichte von Spenderkind Emma zu sehen, die bereits von Beginn an über ihre Herkunft aufgeklärt wurde.