PrivatpersonenBlog8 Fakten über lesbische Mütter
LGBT

8 Fakten über lesbische Mütter

By Cryos | 6/3/2021
Lesbische Mütter mit ihrem Kind, das mithilfe eines Samenspenders gezeugt wurde

34 % der Privatkunden von Cryos sind lesbische Paare, die mithilfe eines Samenspenders ein Kind zusammen bekommen wollen. Wir haben für Sie hier ein paar interessante Fakten über gleichgeschlechtliche Eltern gesammelt.

Bei Cryos freuen wir uns, Menschen mit Kinderwunsch, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, weiterhelfen zu dürfen. In diesem Artikel haben wir ein paar Fakten über den Teil unserer Kunden zusammengetragen, die in einer lesbischen Beziehung leben und gemeinsam ein Kind bekommen möchten.

1. Ein Drittel aller Cryos-Kunden sind lesbische Paare

Lesbische Paare stellen einen großen Teil, genauer gesagt 34 %, der Privatkundschaft von Cryos. Daneben unterstützt Cryos Single-Frauen und heterosexuelle Paare mit Fruchtbarkeitsproblemen.

Grafik mit Informationen zu lesbischen Müttern und Spendersamen

2. Die meisten lesbischen Paare beginnen zwischen 31 und 40 Jahren damit, ihren Kinderwunsch in die Tat umzusetzen

70 % unserer Kundinnen, die in einer homosexuellen Beziehung leben, sind zwischen 31 und 40 Jahre alt, wenn sie Spendersamen für eine Kinderwunschbehandlung bestellen. Sie sind damit etwas älter als die durchschnittliche Frau beim ersten Kind, denn laut Eurostat sind Frauen in Europa bei der Geburt ihres ersten Kindes im Durchschnitt etwa 29 Jahre alt.

3. 75 % bestellen Spendersamen für Kinderwunschbehandlungen in einer Klinik

Die mit Abstand meisten lesbischen Paare bestellen Spendersamen für eine IUI-Behandlung (intrauterine Insemination) in einer Kinderwunschklinik. Eine IUI-Behandlung ist eine einfache Kinderwunschbehandlung, bei der Spendersamen direkt in die Gebärmutter gespritzt wird. Häufig beginnen Frauen mit Kinderwunsch mit einer IUI und wechseln dann, falls es mit der IUI nicht klappt, zu einer komplexeren Methode. Welche Kinderwunschbehandlung gewählt wird, ist jedoch individuell verschieden, sodass man nicht sagen kann, eine Methode wäre besser als die andere. Vielmehr sind verschiedene Faktoren zu berücksichtigen, wie etwa das Alter der Frau oder die bisherigen Kinderwunschbehandlungen.

4. 50 % entscheiden sich für einen Spender mit Erweitertem Profil

Wenn Sie bei Cryos nach einem Spender suchen, können Sie zwischen Spendern mit Basisspenderprofil oder Erweitertem Spenderprofil wählen. Das Basisprofil enthält nur Angaben wie Augen- und Haarfarbe, Ethnizität und Blutgruppe. In einem Erweiterten Profil finden Sie darüber hinaus viele weitere persönliche Angaben zum Spender, wie etwa Informationen zu seinen Interessen und seinem Bildungsweg, Babyfotos, eine Aufnahme der Stimme und vieles mehr. Etwa die Hälfte der lesbischen Paare, die sich bei Cryos für einen Spender entscheiden, tun dies für einen Spender mit Erweitertem Profil, da sie sich deutlich mehr Informationen wünschen, als ihnen ein Basisprofil bieten kann.

Ein lesbisches Paar reist für eine Kinderwunschbehandlung aufgrund von Beschränkungen im eigenen Land ins Ausland

5. 19 % unterziehen sich einer Kinderwunschbehandlung im Ausland

Die Gesetzgebung in Bezug auf Kinderwunschbehandlungen mit Spendersamen kann sich von Land zu Land unterscheiden. In einigen Ländern dürfen gleichgeschlechtliche Paare gar nicht behandelt werden, in anderen gibt es Einschränkungen, was den wählbaren Spendertyp betrifft. Daher entscheiden sich nahezu 20 % der lesbischen Paare, die Spendersamen von Cryos beziehen, zum Teil erzwungenermaßen für eine Reise ins Ausland, um sich dort einer Behandlung mit dem Sperma ihres Wunschspenders zu unterziehen.

Eine nach Ländern geordnete Liste der Vorschriften in Bezug auf die Samenspende sowie weitere Informationen zu rechtlichen Aspekten der Samenspende finden Sie hier.

6. Wer das Baby austrägt, wird von drei wichtigen Faktoren bestimmt

Da es bei lesbischen Paaren zwei Personen gibt, die glückliche Mama sein können, steht eine wichtige Entscheidung an: Wer soll das Kind austragen? Wir haben unsere Kundinnen gefragt, welche drei Faktoren für ihre Entscheidung am wichtigsten waren.

  • Ausdrücklicher Wunsch (39 %)
  • Alter (28 %)
  • Gesundheit und Fruchtbarkeit (18 %)

Außerdem gaben einige Frauen an, dass sie sich bei einem zweiten Kind abwechseln würden, damit beide eine Schwangerschaft erleben können.

Frauen in einer lesbischen Beziehung müssen sich entscheiden, wer das Kind austragen soll. Manche wechseln sich von Schwangerschaft zu Schwangerschaft ab

7. Beinahe jedes zweite lesbische Paar muss rechtliche Hürden überwinden

Wie bereits erwähnt kann die Gesetzgebung in Bezug auf gleichgeschlechtliche Eltern je nach Land unterschiedlich sein. In unserer Umfrage gaben ganze 44 % an, dass sie rechtliche Hürden überwinden mussten, um in ihrem Land vor dem Gesetz als Eltern anerkannt zu werden.

8. Die Befragten wünschen sich, dass über fünf Themen offener gesprochen wird

Die von uns befragten Frauen nannten fünf Themen im Zusammenhang mit gleichgeschlechtlicher Elternschaft, über die ihrer Meinung nach offener gesprochen werden sollte:

  • In den meisten Ländern muss die nichtbiologische Mutter ein langwieriges Verfahren durchlaufen, um als gesetzlicher Elternteil anerkannt zu werden.
  • In einigen Ländern kann die nichtbiologische Mutter überhaupt nicht als gesetzlicher Elternteil anerkannt werden. 
  • In einigen Ländern ist es gleichgeschlechtlichen Paaren verboten, Spendersamen zu verwenden, um schwanger zu werden. 
  • Solche Beschränkungen machen es für gleichgeschlechtliche Paare sehr kostspielig, Eltern zu werden (zusätzliche Reisekosten, Gebühren usw.).
  • Gleichgeschlechtliche Eltern sind im Alltag oft Diskriminierung ausgesetzt, wenn ihre Familienkonstellation bekannt wird.

Dieser Artikel basiert auf der im Jahr 2020 durchgeführten Privatkundenbefragung von Cryos International Denmark (mit 125 Teilnehmern) und der Umfrage der Facebook-Gruppe Family Dreams vom Mai 2021 (mit 10 bis 67 Teilnehmern).

Tags: