PrivatpersonenBlogSimone Stalberg - „Mit 40 ist es mit dem Kinder kriegen eh vorbei!“
Eltern von Spenderkindern

„Mit 40 ist es mit dem Kinder kriegen eh vorbei!“

Simone Stalberg und eine donorkind

Wie oft habe ich diesen Satz während meiner Kinderwunschzeit gehört. Zig Mal! Und er traf mich jedes Mal mitten ins Herz. Die Gesellschaft lässt eine Frau Ende 30 gerne glauben, dass sie bald die magische „40“ erreicht hat und dass es dann mit ihrem Traum, Mutter zu werden, vorbei ist. Klar, die biologische Uhr tickt, aber ist es damit automatisch vorbei mit dem Kinderkriegen? Es stehen dann Begriffe wie „Risikoschwangerschaft“, „Spätgebärende“ und „zu alt zum Mama werden“ im Raum.

Hast du einen dieser Sprüche schon mal selbst gehört? 

Sie treffen auf eine wunde Stelle und kommen meistens ungefragt, denn bei kaum einem anderen Thema glauben unsere Mitmenschen, unbedingt mitreden zu müssen und die Weisheit mit goldenen Löffeln gegessen zu haben. Das ist oftmals nicht mal alles, was Frauen in ihrer Kinderwunschzeit einstecken müssen.

Wenn der Kinderwunsch über einen bestimmten Zeitraum unerfüllt bleibt – und das ist bei den sogenannten „Spätgebärenden“ schnell mal der Fall – so gehen viele Frauen in eine der zahlreichen Kinderwunschkliniken. Dort werden sie „auf den Kopf gestellt“, Ursachen werden gesucht und die Schulmedizin gibt ihr Bestes, um den Wunsch nach einem Kind doch noch erfüllen zu können. 

Doch was passiert, wenn es dennoch nicht funktionieren mag, wenn die Schwangerschaft ausbleibt? Was passiert, wenn einfach bis Ende 30 noch nicht der richtige Partner für das Wunschkind gefunden worden ist? Was passiert, wenn der Kinderwunsch bei den Partnern unterschiedlich stark ist oder wenn man den Alltag in einer Patchwork Familie leisten muss? Was ist mit den Fehlgeburten, die viele Frauen erleben, aber einfach niemand offen darüber spricht? 

Bei einigen Frauen – gerade im höheren Alter – gleicht die Kinderwunschzeit eher einem Marathon als einem Sprint. Viele Frauen erleben über Monate oder gar Jahre eine emotionale Achterbahn der Gefühle. Über vieles wird einfach nicht gesprochen, da es gesellschaftlich immer noch zu einem Tabuthema zählt. 

Die Frauen - ob Single oder mit Partner - fühlen sich alleine gelassen, sind zunehmend wütend, frustriert und verzweifelt. 

Simone Stalberg

Ich, Simone Stalberg, kenne diese Situationen nur zu gut, weil ich selbst über 12 Jahre Kinderwunsch hatte. Zunächst in meiner jahrelangen Singlezeit und dann mit meinem Partner zusammen. In meiner Singlezeit habe ich versucht meinen Kinderwunsch hinter meinem Job als Workalkoholic zu verdrängen. Durch Zufall bekam ich den Tipp Sozial Freezing zu machen und mir die Chance auf eigene Kinder zu bewahren. Leider stellte sich hierbei heraus, dass meine biologische Uhr ziemlich laut tickte und ich mir nicht mehr allzu lange Zeit lassen sollte mit dem Kinder kriegen.

Wo in Gottes Namen sollte ich als Single-Frau so schnell einen Mann herkriegen, der dann auch noch schnell Kinder mit mir bekommen wollte?! Mein Antimüller-Hormon verhieß also nichts Gutes und in meiner Panik war ich gedanklich bereits in verfrühter Menopause. Dieses Wissen um meine begrenzte Fruchtbarkeit frustrierte mich nur noch mehr. Ich war wütend, frustriert, fühlte mich ungerecht behandelt und sowie einfach nur sehr allein gelassen. Mit Ende 30 lernte ich dann endlich meinen jetzigen Mann kennen und unsere gemeinsame Kinderwunschzeit begann. Sie sollte 2,5 Jahre dauern, die ich außerdem nach jahrelanger Singlezeit in einer Patchwork Familie verbrachte. Mit unerfülltem Kinderwunsch in einer Patchwork Familie…das setzte meiner Frustration so einige Mal noch die Krone auf. Mit dem Resultat, das ich keine Mühen und Kosten scheute, um irgendwie doch noch schwanger zu werden. 

Eine turbulente Zeit, in der ich viel über mich, meine Bedürfnisse und Wünsche gelernt habe. Es war aber auch eine Zeit, in der ich viel an mir gearbeitet, viele Komfortzonen verlassen habe und über mich hinaus gewachsen bin. 

Mit dem Resultat, das ich mit 41 endlich schwanger war - zum ersten Mal in meinem Leben. Wow, was für ein Gefühl! Doch 6 Wochen später die Ernüchterung - kein Herzschlag. Ich erlitt eine Fehlgeburt und war einfach nur emotional ein Wrack. Doch ich habe mir Hilfe geholt und bin dadurch schnell wieder aus diesem „Loch“ rausgekommen. Und was soll ich sagen - nach kurzer Zeit war ich wieder schwanger. Dieses Mal sollte es halten und ich bin mit 42 endlich Mama eines wundervollen Sohnes geworden.

Was ich kann, das kannst du auch!

Aufgrund meiner eigenen Geschichte habe ich mich, Simone Stalberg, dazu entschlossen und es zu meiner Mission gemacht anderen Frauen, in genau dieser emotionalen Situation zu helfen. Ich habe mein Holistisches Kinderwunsch Coaching entwickelt und coache, begleite, unterstütze und informiere seither als zertifizierter holistischer Kinderwunsch Coach Frauen mit tickender biologischer Uhr auf ihrem Weg vom Kinderwunsch zum Wunschkind.

Hole dir Hilfe und Unterstützung an deine Seite!

Buche dir gerne ein kostenloses Kinderwunsch Gespräch mit mir unter https://kinderwunschgespraech.youcanbook.me

In dem Gespräch schilderst du mir deine aktuelle Herausforderung und wir klären ob und wie ich dir weiterhelfen kann.

Für mehr Informationen über mich und meine Arbeit schaue auch gerne hier vorbei: https://coach-fuer-kinderwunsch.de/

Mehr Details zu meinem Holistischen Kinderwunsch Coaching bekommst du hier: https://holi-kiwu-coaching.de/

Ich freue mich auf dich!

Alles Liebe 

Simone