PrivatpersonenBlogToyah und ihr Mann haben dank Samenspende drei Kinder bekommen
Eltern von Spenderkindern, Unfruchtbarkeit und Behandlung

Toyah und ihr Mann haben dank Samenspende drei Kinder bekommen

Nach Cryos | 12/4/2019
Eltern mit Spenderkindern

Manchmal läuft das Leben nicht so wie geplant. Das niederländische Paar Toyah und Ricardo hatte gerade erst seinen Weg zum eigenen Kind begonnen, als ein Spermiogramm zeigte, dass es ein Problem mit Ricardos Sperma gab. In diesem Interview erzählt Toyah, wie sie und ihr Mann sich gefühlt haben, als sie merkten, dass sie auf die Hilfe eines Samenspenders angewiesen waren, wie sie den Spender ausgewählt haben und wie sie planen, ihren Kindern von all dem später einmal zu berichten.

Wie haben Sie herausgefunden, dass Sie einen Samenspender brauchen?

„Wir haben es durch einen Spermatest für zu Hause herausgefunden. Nachdem wir drei Monate lang versucht hatten, schwanger zu werden, entschied ich mich, einen Test zu kaufen, um sicherzugehen, dass alles in Ordnung ist. So hätten wir es ohne Stress weiter versuchen können. Der Test war jedoch negativ, das heißt dass es zu wenig Spermien gab. Mein Mann ging dann zum Arzt und ließ sein Sperma zweimal untersuchen. Die Spermienzahl war beide Male 0.

Nach ein paar Monaten Tests und Operationen wurde uns gesagt, dass Ricardo unter einer Deletion am Y-Chromosom leidet, was im Grunde bedeutet, dass man zwar zu 100 % gesund ist, aber keine Spermien produzieren kann. Schließlich sagte man uns, dass wir, um Kinder zu bekommen, einen Samenspender bräuchten.“

Wie haben Sie sich gefühlt, als Ihnen bewusst wurde, dass Sie einen Samenspender brauchten?

„Weil es bis zu diesem Punkt bereits ein langer Weg gewesen war, hatten wir bereits akzeptiert, dass dies unsere Lösung sein würde. Wir waren einfach froh, dass wir noch Eltern werden konnten, allerdings eben mit einem Spender und ein wenig Hilfe. Als wir noch ganz am Anfang standen, dachten wir, dass wir nie Kinder bekommen könnten. Dieses Gefühl verfolgt mich immer noch manchmal. Es hat sehr wehgetan und ich bin froh, dass uns Cryos dabei geholfen hat, unseren Traum am Ende wahr werden zu lassen.“

Haben Sie andere Möglichkeiten in Betracht gezogen, um eine Familie zu gründen?

„Als letzter Ausweg wäre für uns noch eine Adoption infrage gekommen. Wir wollten es aber mit einem Spender versuchen, denn so würden die Kinder wenigstens noch biologisch von mir sein und nicht von zwei anderen biologischen Eltern irgendwo auf der Welt.“

Toyah und ihre Familie

Wie haben Sie Ihren Samenspender ausgewählt?

„Wir haben uns für einen Samenspender entschieden, der ähnliche Interessen und ein ähnliches Aussehen hatte wie Ricardo. Der Spender ist sportlich, hat die gleichen Hobbys und die gleiche Augen- und Haarfarbe. Nur die Größe des Spenders unterscheidet sich von derjenigen Ricardos.“

Wie war der Ablauf der Kinderwunschbehandlung?

„Bevor wir uns für einen Samenspender entschieden hatten, hatte sich Ricardo zwei testikulären Spermienextraktionen unterzogen. Man nennt das auch kurz TESE. Außerdem hatten wir zwei ICSI-Zyklen, die beide fehlschlugen. Danach machten wir eine IUI mit Spendersamen und Hormonstimulation. Ich bekam jeden Tag eine Injektion, bis der Follikel groß genug war. Ich wurde nach sieben IUI-Behandlungen mit unserem ersten Sohn schwanger. Bei unserem zweiten Sohn dauerte es drei IUIs und bei unserem dritten Sohn wieder sieben IUIs.“

Sind Sie immer offen damit umgegangen, dass Sie auf eine Samenspende zurückgegriffen haben?

„Wir waren immer offen und ehrlich was das angeht, weil wir unseren Kindern etwas so Wichtiges nicht vorenthalten wollen. Der Spender hat uns geholfen und uns das größte Geschenk gemacht – das Geschenk des Lebens. Das wollen wir mit unseren Kindern und allen anderen teilen.

Alle haben sich sehr für uns gefreut, dass wir nach all den Jahren der vergeblichen Versuche endlich schwanger waren. Manchmal vergessen unsere Familie und Freunde, dass die Kinder mit Hilfe eines Spenders gezeugt wurden, weil sie Ricardo so ähnlich sehen.“

Wie ist die Beziehung zwischen Ricardo und den Kindern?

„Ricardos Beziehung zu unseren Kindern ist sehr eng. Ich denke, das liegt daran, dass es für uns wirklich schwer war, sie zu bekommen. Und wir sind so glücklich, sie jeden Tag in unserem Leben zu haben. Ricardo ist zu 100 % ihr Vater, weil er seit ihrer Entstehung bis heute immer dabei war. Sie ähneln ihm vielleicht nicht innerlich, aber sie verhalten sich genau wie er. Gene machen nur einen Teil aus.“

Wie werden Sie Ihren Kindern erzählen, dass sie mit Hilfe eines Samenspenders auf die Welt gekommen sind?

„Ich erzähle es ihnen jetzt schon regelmäßig, aber sie verstehen es noch nicht. Wenn sie alt genug sind, um es zu verstehen, werde ich erklären, wie der Spender uns dieses kostbare Geschenk gemacht hat, und ihnen die Bilder der Behandlungen und des Behälters von Cryos zeigen.“

Haben Sie Ratschläge für Paare, die für die Familiengründung die Hilfe eines Samenspenders in Betracht ziehen?

„Nehmen Sie sich Zeit, um den richtigen Spender für Sie zu finden, und stellen Sie sicher, dass Sie mit dem von Ihnen gewählten Spender zu 100 % zufrieden sind.

Außerdem sollten Sie gleich mehrere Halme auf einmal kaufen. Es kann sein, dass der Spender irgendwann aufhört zu spenden. Das kann eine Menge Stress bedeuten. Wir brauchten 17 Versuche, um unsere drei hübschen Jungs zu bekommen. Einen der wertvollen Halme haben wir noch übrig und können ihn in Zukunft für eine IVF verwenden – wenn wir uns für ein weiteres Baby entscheiden sollten.“

Was würden Sie dem Samenspender sagen, wenn Sie ihn treffen würden?

„Danke, dass du uns dieses Geschenk gemacht hast. Wir sind jeden Tag dankbar dafür.“

/Toyah und Ricardo

Ein großes Dankeschön an Toyah und Ricardo, die uns davon berichtet haben, wie sie ihre drei süßen Jungen mit Hilfe eines Samenspenders von Cryos bekommen haben.

Wir würden uns freuen, wenn wir Ihnen mit diesem Artikel weiterhelfen konnten. Wenn Sie vor der Bestellung von Spendersamen noch Fragen haben, wenden Sie sich gerne jederzeit an den Customer Care von die dänische Samenbank Cryos. Wir helfen Ihnen gerne weiter.